Wieviel Salz ist in einer Pizza?

Weltweite Untersuchungen zeigen große Differenzen beim Salzgehalt in Pizzen

Tiefkühlpizza: Produktneuheiten 2014

Die klassische Pizzaform und Beläge wie Salami und Schinken dominieren den TK-Pizza Markt. Mit Kreationen wie Pizzaburgern oder Tiefkühlsnacks wollen die Produzenten für zusätzliche Umsätze sorgen - eine Übersicht über Produktneuheiten der deutschen Marken- und Handelsmarken-Hersteller.


Der größte Teil der Tiefkühlpizzen im europäischen Raum wird von deutschen Firmen hergestellt. Der steigende Konkurrenzkampf auf dem Markt lässt das Angebot weiter wachsen. Nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich elf TK-Pizzen im Jahr (Stand 2013) (1). Damit zählt die Pizza zu den beliebtesten Fertiggerichten der Deutschen. Vor rund 40 Jahren begann die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, mit der Produktion von ersten tiefgekühlten Pizzas in Deutschland. Seitdem hat sich das Unternehmen in 19 Ländern die Marktführerschaft erarbeitet. Laut Angaben der Firma startete Dr. Oetker im September 2013 als erstes Unternehmen auf dem deutschen Tiefkühlmarkt mit der Produktion einer neuen Pizzavariante, einem Pizzaburger, den der Hersteller zunächst in den drei Sorten Salami, Diavolo und Speciale einführte. Das Besondere an dieser Variante ist laut Hersteller die einfache Verzehrmöglichkeit mit der Hand. Der Genuss wird damit auch on the go möglich; das Besteck kann in der Schublade bleiben. Im November 2014 wurde das Tiefkühlprogramm durch ein weiteres Produkt ergänzt. Der Pizzaburger Tuna kam hinzu. Dr. Oetker’s Pizzaburger Tuna besteht aus getrennten Brötchen-Hälften, belegt mit Thunfisch, Mozzarella, Edamerkäse und roten Zwiebeln. Eine Soße rundet das Ensemble ab. Die Kombination aus Burger und Pizza war einer der Markttrends 2014. Anders als bei der eigentlichen Pizza werden Weizenbrötchen, nicht Pizzateige als Basis verwendet. Im Handel werden zwei Burger für 2,89 EUR mit einem Gewicht von 360 g pro Packung angeboten. Außerdem ist der Dr. Oetker Pizzaburger in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und seit Oktober 2014 auch in Frankreich erhältlich. Zudem hat Dr. Oetker in 2014 das Sortiment der Bistro Mini Baguettes neu aufgestellt. Zusätzlich zu der Sorte Salami gibt es zwei neue Sorten: Die neue Sorte Bistro Mini Fromage & Jalapeño vereint gleich zwei Verbrauchertrends: scharf und vegetarisch. Und die neue Sorte Bistro Mini Hot Dog ist eine Variante, weil die Baguette und Hot Dog – ebenfalls ein Snack – kombiniert. Eine Faltschachtel enthält acht Bistro Mini Baguettes, die in zwei Schlauchbeuteln à vier Baguettes verpackt sind. So lassen sich je nach Verzehranlass auch problemlos kleinere Portionen zubereiten. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt bei 2,19 EUR pro Packung. In den Sortimenten Ristorante und Die Ofenfrische hat Dr. Oetker 2014 einen Klassiker in die Tiefkühltruhen gebracht: die Sorte Margherita, die es im Handel für 2,69 EUR gibt.


Der zweitgrößte Marken-Pizzahersteller in Deutschland ist die Nestlé Wagner GmbH aus Nonnweiler. Das Unternehmen bietet seit März 2014 eine Big Pizza Special Edition „Burger Style“ an. Laut Unternehmen ist die Besonderheit des Produkts der Belag mit Rinderhackfleisch, Tomaten, Gewürzgurken, Mozzarella, Edamerkäse sowie Zwiebelwürfeln, die den Verbraucher an den typischen Burger-Geschmack erinnern soll. Die 430-g-Pizza kostet im Einzelhandel rund 2,59 EUR. Die Zubereitung durch den Verbraucher ist ohne Vorheizen des Ofens bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) bei einer Backzeit von ca. 20 min möglich. Mit der Original Wagner Steinofen „Spinat“ führte Wagner im Februar 2014 darüber hinaus eine neue vegetarische Pizzasorte ein. Sie ist mit 17 % Blattspinat, Edamerkäse, Mozzarella und Zwiebeln belegt und wird durch Kräuter und Gewürze geschmacklich abgerundet. Die vegetarische Variation kostet im Schnitt 2,59 EUR bei einem Gewicht von 360 g je Packung. Im selben Jahr hat Wagner überbackene Weizenbrote und damit erstmals Tiefkühlsnacks auf den Markt gebracht. Unter dem Produktnamen Rustipani werden fünf Sorten vertrieben: geräucherter Käse, marinierte Tomaten, Schinken & Spargel, Salami und Hähnchenbrust. Die Packung enthält 175 g und wird für rund 1,99 EUR angeboten.
Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD erweiterte ihr Sortiment 2014 um eine neue Sorte namens „Milanese“ in der Reihe der italienischen Holzoffenpizzas RIGGANO®. Hersteller ist die Roncadin AG aus Meduno, Italien. Die neue Holzofenpizza-Variante ist mit Mozzarella, Salami, marinierten und gegrillten Auberginen, roten Zwiebeln, Spinat sowie Tomatenscheiben belegt. In den Tiefkühlregalen von Aldi Süd ist sie derzeit für 1,99 EUR pro Packung mit einer Füllmenge von 375 g zu finden.


Auch die Handelskette REWE Markt GmbH aus Köln hat unter ihrer Eigenmarke „Beste Wahl“ drei neue Tiefkühlpizza-Sorten ins Sortiment aufgenommen. Die Tiefkühlpizzen bestehen aus Frischteig mit Belägen wie Chorizo Salami, Ziegenkäse und Mozzarella Provolone. Sie sind seit Oktober 2014 in den Tiefkühlregalen zu finden. Die drei Varianten haben jeweils ein Gewicht von 425 g und einen Durchmesser von rund 26 cm. Der Preis pro Packung beträgt 1,99 EUR. Die Pizzen sind bundesweit in nahezu allen 3.400 Rewe-Supermärkten erhältlich.
Die Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. KG aus Berlin, eine 100%ige Tochter der Südzucker AG, Mannheim, zählt zu den bedeutendsten deutschen Handelsmarken-Herstellern von TK-Pizzen. Das Unternehmen stellt täglich bis zu 2,5 Mio. Packungen Pizza für Handelsketten wie Rewe, Aldi Süd oder Aldi Nord her. Im vergangenen Jahr wartete Freiberger mit vier neuen Sorten TK-Pizzaburger auf. Wie beim Angebot von Dr. Oetker enthält die Packung jeweils zwei Stück à 150 g. Die Pizzaburger bestehen aus zwei Hälften selbst hergestellten Burger-Brots mit vier verschiedenen Belägen wie Salami, Bolognese, Speciale und Cheese, abgerundet mit einer Ketchup-Senf-Soße. Der Handelsmarken-Hersteller ist mit seinen Produkten deutschlandweit vertreten; weitere Absatzmärkte sind Frankreich, England, die Niederlande und Polen.


Andere Handelsmarken-Hersteller haben uns zu Sortimentsneuheiten in Deutschland keine Informationen zur Verfügung gestellt.

 

(1)]Nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V., Berlin, www.tiefkuehlkost.de

Zurück